Kinder- und Jugendheim
Heilpädagogische Tagesgruppe
Flexible Ambulante Hilfen

AKTUELLES

← Ältere Artikel

Ein Weihnachtswunsch

Die Welt ist wie verwandelt jetzt,
denn es beginnt das Weihnachtsfest.

Momente voller Liebe und Herzlichkeit
wünschen wir zur Weihnachtszeit.

Freude haben, mit nichts mehr plagen
an den himmlischen Weihnachtstagen.

Habt ein wundervolles Fest
welches keine Wünsche offen lässt.

Die Kinder, Jugendlichen sowie die Erzieher der heilpädagogischen Wohngruppen freuen sich auf das Öffnen des Adventskalenders und die anstehende Weihnachtszeit bei Plätzchenduft und Räucherkerzen.

Tolle Beiträge für Homepage und Presse – wie gelingt das?

Cornelia Weiß

Die Arbeit im Jugendzentrum Jocketa ist erlebnisreich, spannend und herzlich. Doch wie können wir diese Bild auch anderen zeigen? Eigentlich bietet unsere Homepage dafür den richtigen Rahmen. Doch leider wird sie derzeit nicht dafür genutzt. Das soll sich nun ändern.

In einem Workshop lernen die Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen, wie ein interessantes Foto gelingt und ein fesselnder Beitrag entsteht. Eingeladen haben sie sich dazu Frau Andert von der Kinderarche Sachsen. Sie ist Journalistin und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Ihre Erfahrung und Wissen teilt sie im Rahmen der Weiterbildung.

Nach einem kurzen theoretischen Input klappern die Tastaturen der mitgebrachten Laptops. Es entstehen Überschriften und erste Textentwürfe zu den selbstgewählten Themen. Von einer nassen Kanufahrt, über Gruseliges zu Halloween bis zur Arbeit mit den Kindern zum Schutz vor Gewalt reicht das Spektrum. Mit lobenden Worten und Änderungsvorschlägen motiviert die Referentin im Anschluss. Nicht jeder Satz ist sofort perfekt formuliert und trifft ins Schwarze. Mit Mut und neuen Ideen wird das Werk im nächsten Schritt fortgesetzt.

Am Ende des ersten Teils des Workshops, lauschen die Teilnehmenden gespannt den vorgetragenen Texten. Dabei kommt es auf die Anzahl der Worte eines Satzes und die verwendeten Verben an. Außerdem soll ein kleiner Text die Leser emotional berühren und ein Quäntchen Spannung enthalten. Anerkennende Worte und Lob bekommt jeder Text.

Im zweiten Teil wird viel gealbert und gelacht. Jetzt entstehen Fotos mit ganz bestimmtem Inhalt. Welche Perspektive ist gut? Was ist beim Bildaufbau zu beachten? Wieviel Zeit braucht ein gutes Bild?

Nachdem diese Fragen geklärt sind, geht es mit dem Handy zum experimentieren auf den Spielplatz, ins Grüne, ins Büro und in den Kreativraum. Mit viel Vergnügen und Spaß an der Sache entstehen gelungene Fotos.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Referentin. Zu Beginn der Veranstaltung hätte nicht jeder Mitarbeiter gedacht, welche Potentiale in ihr/ihm stecken. Zumal die ersten nicht angeleiteten Versuche eher frustrierend verliefen. Am Ende sind viel Motivation, Freude und Anerkennung zu spüren. Die kommenden Beiträge auf der Homepage werden dies beweisen.

Quietschende Reifen auf dem Sachsenring

Obacht, James Bond – die Nachfolger stehen fest! Es sind mehrere Mitarbeiter des Jugendzentrums Jocketa, die den Titel streitig machen könnten. Bewiesen haben sie dies auf dem Sachsenring beim Fahrsicherheitstraining am 10. November 2021. Das sichere Befördern unserer Kinder und Jugendlichen stand natürlich im Vordergrund. Aber beim Austesten der Situationen, in die man mit dem Fahrzeug geraten kann, gab es auch das eine oder andere Quäntchen Spaß.

Gruselwetter zur Kürbisparty

Bei schönem Wetter kann jeder: Unter diesem Motto feierte das Jugendzentrum in Jocketa sein erstes Kürbisglühen. Über 25 Kinder aus Tagesgruppe, Flexiblen Ambulanten Hilfen und Kinder- und Jugendwohnheim folgten der Einladung zum gemeinsamen Herbstabend. „Jeder Kürbis ist ein kleines, individuelles Kunstwerk geworden.“, schwärmte die Einrichtungsleiterin Cornelia Heidrich am Ende des Festes. Zuvor präsentierten die Kinder ihre geschnitzten Werke. Dass ihr Kürbis Fred heiße, einen zackigen Mund und Kreuze als Augen habe, erklärten Lewin und Noel während der kleinen Vernissage durch die Räume der Einrichtung.
Kulinarisch ging es auch gruselig daher. Das Verspeisen von Kerkersuppe und gekochten Rattenschwänzen (umgangssprachlich auch als Kürbissuppe und Wiener bekannt), sorgte für gespannte Kinderaugen und rundete das kleine Event passend ab. Das gruselige Wetter mit durchgehendem Regen, tat der Veranstaltung jedoch keinen Abbruch.

Felix Michalski

Gruppenerzieher Heilpädagogische Tagesgruppe

Gruslig, schaurig, lecker

Die Kinder und Jugendlichen des Jugendzentrum Jocketa freuen sich sehr am 04. November 2021 die Kürbisse glühen zu lassen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In den beiden Wohngruppen stehen für 18 Kinder und Jugendlichen die Kürbisse bereit. Zwei Jungen aus der heilpädagogischen Wohngruppe 1 sind schon ganz aufgeregt, als es ans Schnitzen geht. Beide nehmen sich jeweils den größten Kürbis und legen los. Ein Mädchen ist sich noch nicht ganz sicher, was sie machen möchte und wendet sich fragend an den diensthabenden Erzieher Daniel Köhn. Dieser hat gleich das passende Motiv parat. Es soll die Grinsekatze aus Alice im Wunderland werden. Zusammen malen sie das Motiv auf den Kürbis und beginnen mit dem Aushölern. Aber wohin mit dem Fruchtfleisch? Da hat ein Mädchen eine sehr gute Idee. Man könnte eine Kürbiscremsuppe zusammen kochen und die Kerne den Vögeln geben. Alle waren sich einig und stimmten dem zu. Nach zwei Stunden harter Arbeit war es dann soweit. Die schaurig daher blickenden Köpfe waren fertig und jedes Kind war sehr stolz auf sein Erreichtes. Am Abend wurden alle Kürbisse im Garten platziert und mit Teelichtern versehen. Zusammen bewunderte man das gruslig, schaurige Lichtermeer bei einem Teller selbstgekochter Kürbiscremsuppe.

Der Herbst ist da…

Bei schönstem Herbstwetter, wenn auch kalt, stand wieder einiges auf der Agenda der Tagesgruppe. Dazu gehörte unter Anderem:

Kürbisse gestalten und Kürbissuppe kochen, im Herbstwald spazieren gehen, ein Ausflug auf den Bauernhof unternehmen, therapeutisches Reiten und natürlich einen Spielzeugtag veranstalten.

Den Abschluss unserer Ferien zelebrierten wir mit einem deftigen „Hackepeter-Frühstück“ am Freitagvormittag. Nun bereiten sich die Kinder und Erzieher wieder auf die Schule vor.

Felix Michalski

Gruppenerzieher Heilpädagogische Tagesgruppe

Perspektivwechsel

Im Rahmen der Aktion Perspektivwechsel begrüßten wir am 20.09.2021 Frau Yvonne Magwas, Mitglied des deutschen Bundestags CDU, in unserer Einrichtung.

Frau Magwas begab sich für einen Tag in die Rolle einer Erzieherin für die heilpädagogischen Wohngruppen.

Einer der älteren Jugendlichen nutzte die Gelegenheit gleich und bereitete ein Interview mit Frau Magwas vor. Er stellte ihr viele knifflige Fragen zum Politikverständnis, aber auch Fragen wie zur Einführung der Reichsteuer und wie Frau Magwas über Fehlverhalten von Politikern denkt, wurden erörtert. Auch wie die Politikerin zum Bundestag gefunden hat und wie ihr persönlicher Werdegang verlief, konnte Leon in dem Gespräch erfahren.

Leon absolviert gerade die 11.Klasse im Gymnasium und will nach bestandenem Abitur studieren.

Sein Interview wird er in der Schule im Fach Gesellschaftskunde/Rechtserziehung und Wirtschaft vorstellen. Vielleicht wird dieser Fleiß mit einer guten Note belohnt. Wir drücken die Daumen.

Bereits drei Tage später hatte sich Herr Stephan Hösl, Mitglied des Sächsischen Landtags CDU angemeldet.

Er erlebte einen besonderen Tag in der Heilpädagogischen Tagesgruppe. Geduldig half er bei den Hausaufgaben, begleitete die Bewegungsrunde durch das Triebtal und konnte seine Qualitäten als Hobbyfußballer und Schiedsrichter unter Beweis stellen. Am Ende des Tages war er doch etwas erschöpft und beeindruckt von den vielfältigen Anforderungen, welche den Erziehern, Heil- und Sozialpädagogen täglich in diesem Arbeitsfeld begegnen (https://www.stephan-hoesl.com/aktuelles/2021/persoenlicher-perspektivwechsel).

Die Kinder waren begeistert von unserem Gast und bescheinigten ihm, dass er gut zuhören konnte und ein toller Spielpartner war. So hatte er sich in der Auswertungsrunde auch einen Muggelstein als besondere Anerkennung verdient.

Wir finden es toll, dass unsere Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Jocketa durch den Perspektivwechsel, so viel Zuspruch und Wertschätzung erfahren konnte und bedanken uns für das Engagement von Frau Magwas und Herrn Hösl.

Die Aktion „Perspektivwechsel“ bietet Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, den Gesundheits- und Sozialkassen sowie der Wirtschaft und den Medien die Möglichkeit, für einen Tag in sozialen Einrichtungen und Diensten mitzuarbeiten.  Den Teilnehmenden eröffnet sich die Möglichkeit, die Leistungen sozialer Arbeit besser zu verstehen und das eigene Handeln aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Cornelia Heidrich

Gesamtleiterin

Urlaub in den Sommerferien

„In der Woche vom 09.08. bis 13.08.2021 fuhr ich mit meiner Gruppe und den Betreuern Peter und Juliette nach Limbach-Oberfrohna in das Feriendorf „Hoher Hain“. Am ersten Tag mussten wir unsere Unterkünfte reinigen, da sie verstaubt und von Spinnen bewohnt waren. Das fand ich doof. In den darauffolgenden Tagen nutzten wir viele Angebote des Feriendorfes, wie beispielsweise die Kinderdisco, die Talentshow oder das Kinderfest. Aber auch für Ausflüge an verschiedene Stauseen mit Sommerrodelbahn und Tretbootfahren hatten wir genug Zeit. Mein persönliches Highlight war der Ausflug in den Kletterwald, auch wenn die Zeit leider nicht ausreichte, um alle Stationen zu meistern. Am letzten Tag waren viele meiner Mitbewohner/-innen traurig über die Abreise, da sie Freunde gefunden haben.“

Jasmin, 16 Jahre

Erlebnispädagogik Bauernhof – wenn Teamwork wichtig ist

Am 23. und 25.08.2021 verbrachten die beiden Wohngruppen des Jugendzentrum Jocketas einen ereignisreichen Tag auf dem Bauernhof der Familie Petzold in Greiz/Sachswitz (https://pension-petzold.de). Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken zwischen Schweinchen und Kaninchen zogen per Los die Kinder ihre Zweier- und Dreierteams und fanden sich in ihren Gruppen zusammen. Nach und nach erledigten diese ihre gestellten Aufgaben in den jeweiligen Tiergehegen. Gemeinsames Absprechen und Erledigen war hier besonders wichtig. Ausmisten, Füttern, Wasser wechseln oder Striegeln und bürsten, es stand einiges an.
Natürlich kam das Streicheln der Tiere nicht zu kurz. Vor allem von den Waschbären waren die Kinder begeistert und auch von den Kaninchen konnten sie sich am Ende kaum trennen.
Das doch sehr schlechte Wetter konnte den Kindern und Erziehern den Tag nicht vermiesen. Alle machten super mit und für das Gruppengefüge war der Tag perfekt. Die Kinder waren durchweg begeistert. Zum Schluss gab es ein leckeres Abendessen mit frischem Brot, Würstchen und selbstgemachten Aufstrich in Gesellschaft der Schweine, Hasen und Meerschweinchen. Die Geräuschkulisse war mal was ganz anderes und der Spaß hat den ganzen Tag nicht gefehlt. Auch jetzt erzählen die Kinder noch von diesem Tag und wollen diesen bald wiederholen. Alle Kinder und Erwachsenen verbindet die Liebe zu den Tieren und der Natur. Das wurde allen an diesem Tag bewusst. 😊

Wanderung mit den Vogtland Alpakas

In den Sommerferien spazierte die Wohngruppe 1, gemütlich durch das idyllische Buchwald. Das spannende an dieser Wanderung, jedes Kind und jeder Betreuer, konnte ein Alpaka durch die heimischen Wälder führen. Dabei konnte man gut erkennen, dass jedes Alpaka seinen eigenen Charakter und somit auch Wiedererkennungswert hat.

Wir bedanken uns recht herzlich bei „Vogtland Alpakas“, die uns dieses Erlebnis ermöglicht haben.

Außerdem reisten wir in die sächsische Schweiz. Dort wohnten alle in der KIEZ Jugendherberge, die uns neben leckerem Essen, auch viel Spiel, Spaß und unvergessliche Erlebnisse geboten hat. So klangen die Tage mit einem gemütlichen Lagerfeuer, einem sportlichen Kegelabend oder auch mit einem feierlustigen Discoabend, in der JHB aus.Aber auch außerhalb der Jugendherberge erlebten die Kinder und Jugendlichen, gemeinsam mit den Betreuerinnen Sophie und Sarah, so manches Abenteuer.Neben einer rasanten Fahrt auf der Sommerrodelbahn, folgte ein Besuch im Kletterwald, sowie im Erlebnisbad oder auf der Festung Königsstein.

Die Wohngruppe denkt gern an die wunderschöne Zeit zurück und hat dabei ein großes und erfülltes Lächeln im Gesicht.

← Ältere Artikel